EIN KLEINES KULTURGUT GEWINNT SEINE IDENTITÄT ZURÜCK: HAUS MALZ, VLOTHO

Bauherr: Stiftung Haus Malz c/o Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Fläche: ca. 2.500 qm
Baukosten: ca. 72.000 € (Budget BA I)
Planung: 2015
Ausführung: 2015 BA I

Das aus dem Jahr 1684 stammende Patrizierhaus an der Langen Straße in Vlotho trägt den Namen der Familie, die hier von 1834 bis 1985 ihren Wohnsitz hatte. In den zwanziger Jahren legte diese Familie einen Garten an, dessen gestalterischer Mittelpunkt ein kreisrundes, durch Natursteinmauern begrenztes und terrassenartig gestuftes Rosarium mit einem Durchmesser von rund 13 Metern war. Um den Pflegeaufwand zu verringern, wurde es in den 1970er Jahren zugeschüttet.

Auf der Basis alter Pläne, Fotos und Postkarten und mit Unterstützung einer Gruppe akribisch arbeitender Jugendlichen der Jugendbauhütte Gartendenkmalpflege und eines tatkräftigen Landschaftsbauunternehmens konnten Teile des historischen Gartens freigelegt und rekonstruiert werden. Die Bepflanzung des Gartens erfolgte nach historischem Vorbild.