Bauherr: Ev.-luth. Kirchengemeinde Dünne
Fläche: ca. 1.350 qm
Planung: 2017
Ausführung: Realisierung sukzessive

Grundgedanke der Freiraumplanung ist bei dieser Kapelle die gestalterische Einbindung in die umliegende Gemeinde. Dafür wird die umfriedende Bruchsteinmauer an der einladendsten Seite geöffnet, um eine eindeutigen Zugangsmöglichkeit herauszuarbeiten. Sandsteinstufen und -platten lenken den Weg zum Eingang. Auf der gegenüberliegenden Wegseite wird mit Hilfe einer zweiten Eibe eine lauschige torartige Nebeneingangssituation geschaffen. Zusammen mit den luftigen Fliedersträuchern und den Hainbuchenhecken blendet sie störende Blickbeziehungen zur Umgebung aus. So erhält die kleine Kapelle einen Rahmen, in dem ihr reizvolles Ambiente zur würdigen Geltung kommt, und rückt bei schönen und besonderen Anlässen wie Taufen und Hochzeiten wieder in den Mittelpunkt des Gemeindelebens.